Schmeckt-LogoVon frischer Milch und Teetrinkern

Zugegeben - inzwischen ist der Unterschied nicht mehr so deutlich. Die länger haltbare sogenannte ESL-Milch (erkennbar nur durch eine Aufschrift wie "länger frisch" hat zwar einen deutlichen Kochgeschmack. Da man aber Geschmack lernen und verlernen kann, schmeckt das nicht jedeR. Schade auch, dass ein großer Teil der Vitamine durch die Erhitzung auf bis zu 127° zerstört werden. H-Milch wird auf 135° erhitzt. Dadurch, dass der Milchzucker dabei karamelisiert, entsteht der deutliche Dosenmilch-Geschmack.

Fehlanzeige in deutschen Restaurants, Hotels und Cafes. So gut das Frühstück in vielen ganz normalen Hotels und Pensionen ist - wer seinen Tee englisch trinkt, kommt nicht auf seine Kosten. Ganze Inseln trinken Tee mit Milch. Dort bekommt man sie selbstverständlich auch im Restaurant oder Café. Aber in Deutschland müssen meine Frau uns auf die Frage, ob es auch frische Milch gäbe, anhören: "Wir haben keine Kuh." Kennen deutsche Hoteliers den Unterschied von H-Milch und frischer Milch nicht?!

Wenn wir ein paar Tage ausspannen wollen, kommt inzwischen nur noch eine Ferienwohnung in Frage. Wenn es z.B. bei Fahrradtouren nicht möglich ist, eine Ferienwohnung für eine Nacht zu bekommen, kaufen wir die Milch selbst und bringen sie zum Frühstück mit.

Es ist uns sogar schon passiert, dass wir morgens auf einen Behälter trafen, auf dem "frische Milch" stand. Die Freude war groß - endlich einmal frische Milch und keine H-Milch. Die schmeckt im Tee nämlich schlicht grauenhaft. Doch die Freude war unangebracht - es war wieder nur Etikettenschwindel.

Wünschenswert wäre es auch, die Teesorte wählen zu können - die gängigen Ceylon-Assam-Mischungen, gar noch im Teebeutel mit halb kaltem Wasser serviert, das ist nicht gerade der Renner. Statt des Staubs im Beutel würde man sich auch noch einen schönen Blatttee wünschen, oder Darjeeling Second Flush. Ziehdauer und Menge sollten auch frei gewählt werden können.