Schmeckt-LogoLiebe zu den Zutaten

Als Theologe mochte ich das Wort Liebe eigentlich nie besonders. Piep, piep, piep, wir hab'n uns alle lieb - was sagt das schon aus? Deshalb will ich es sofort übersetzen: die Zutaten wert schätzen, ihren Wert sehen, sie wahrnehmen, und das auch emotional.

Insofern ist Liebe zu den Zutaten eine wesentliche Voraussetzung für gutes Essen und gutes Kochen.

Ein Beispiel - Orangenschale

Zitronen und Limetten bekommt man auch im normalen Lebensmittel-Discounter inzwischen häufig mit unbehandelter Schale. Bei Orangen ist das leider anders. Da muss man in der Regel schon in den Bioladen gehen.

Wenn Sie Sangria machen, brauchen Sie Orangenschale. Fischfilet in Orangensoße ist ein Gedicht. Selbst ein einfaches, fruchtiges Möhrensüppchen verlangt Orangenschale.

Wir sind gerade ein paar Tage im Urlaub, kaufen im Bioladen Orangen, brauchen zum Kochen aber nicht die ganze Schale. Also ab in den Biomüll: Wenn Ihnen das in der Seele weh tut, wenn das ein richtig unangenehmes Gefühl gibt, dann sind Sie dabei, eine richtig gute Köchin, ein richtig guter Koch zu werden.

Normalerweise reibe ich die Schale ab oder ziehe sie mit dem Zestenreißer ab und friere sie ein. Das mache ich natürlich auch mit Zitronenschale und Zitronensaft. So habe ich immer einen Vorrat an Zitronensaft, Zitronenschale und Orangenschale. Solche Tipps stehen selbstverständlich auch in dem Kochbuch-Programm!