Schmeckt-LogoPressespiegel

Das Kochbuch ist endlich verkaufsfertig.
Ein gutes Produkt zu erstellen und es zu verkaufen, sind zwei völlig verschiedene Dinge,
zumal wenn das Produkt so preiswert ist, dass Werbung nicht drin ist.

Jetzt gibt es die ersten Presseartikel. Mit allen Nutzerinnen und Nutzern zusammen hoffe ich,
dass diesen ersten Artikeln weitere folgen.

Der Artikel findet sich in der Wochenendausgabe vom 16.5.2009 auf der ersten Lokalseite unter dem Titel:

"Der Pfarrer und die Klopse"

Dietmar Thesing veröffentlicht Koch-CD mit dem einladenden Titel "Schmeckt"

Von Claus Pawlinka

Marl. Das Kochen gelernt hat Dietmar Thesing bei seiner Mutter. Die hat in der Küche gerne Königsberger Klopse gezaubert. "Ohne Kapern, die waren damals zu teuer." Geschmeckt hast es ihm trotzdem. Natürlich taucht die Zuebereitung besagter Klopse auch in der Rezeptsammlung auf, die Dietmar Thesing jetzt auf CD veröffentlicht hat. Aber mit Kapern. Und lecker.

Von Hause aus ist Dietmar Thesing Pfarrer. Er hatte sich 1993 nach dem Studium auf eine Pfarrstelle in der Auferstehungsgemeinde in Drewer Süd beworben - und bekam den Zuschlag. Dort betreute er lange Jahre die Schäfchen der Gemeinde, kümmerte sich daheim genre um das Mittagessen. "Meine Frau ist Lehrerin, was damals selten so früh zu Hause, um Löffel und Töpfe zu schweingen", sagt er. Also stellte er sich selbst an den Herd - und das gern. Natürlich schlu er anfangs öfter in Kochbüchern nach, um Essenswünsche seiner Familie zu erfüllen. Doch die Bücher ließ er mehr und mehr links liegen, verfeinerte Rezepturen, entwickelte neue Kreationen.

MZ_Mai2009Seine Sammlung füllt mittlerweise zwei große Karteikästen. Doch die lässt er in der Regel links liegen. "Die meisten Rezepte habe ich im Kopf. Ich glaube, ich kann zwei Jahre lang jeden Tag etwas kochen, ohne mich zu wiederholen", sagt er lächelnd.

Irgendwann kam ihm die Idee, seine Koch-Erfahrungen der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Ein Buch verfassen wollte er nicht. Es sollte etwas anderes sein. Er ließ sich vom Job beurlauben, nahm sein Koch-CD-Projekt in Angriff. Das war 2006. Drei Jahre - und viele, viele Arbeitsstunden - später hat er es geschafft. Das dünne, silbern glänzende Koch-"Buch" mit ganz dickem Inhalt ist fertig. 2000 "leckere" CDs liegen in seinem Arbeitszimmer und warten auf Abnehmer. 15 Euro kostet das Stück. Die Käufer bekommen einiges geboten. Enthalten sind mehr als 300 Rezepte für jeden Tag und besondere Gelegenheiten. Sämtliche Arbeitsschritte sind leicht nachvollziehbar und gut bebildert. Die mehr als 1000 Fotos hat Thesing selber geschossen und bearbeitet. "Selbst gekocht frisch auf den Tisch" ist das Motto der CD. Der Titel soll Programm sein. "Schmeckt" steht auf dem Umschlag.

Thesing hat alle Rezepte so ausgesucht, deren Zubereitung fast ausschließlich frische, unverarbeitete Zutaten erfordert. Der kochende Pfarrer: "Sie sind so gehalten, dass auch Anfänger am Herd nicht überfordert sind."

Die CD bietet aber noch mehr. Der Nutzer kann sich Rezepte anzeigen lassen zu Zutaten, die er gerade auf Vorrat hat. Es gibt Vorschläge zu diversen Essen, die nur einen Euro kosten. Singles finden Tipps für die Ein-Personen-Küche. Außerdem gibt es Preisübersichten für den Einkauf. Und Restaurant-Tipps obendrein. Und mehr.

Die Besonderheit: Wer die CD kauft, erwirbt gleichzeitig das Recht für regelmäßige Updates aus dem Internet. Thesing: "Ich will die Internetseite regelmäßig erweitern, neue Rezepte und wichtige Informationen veröffentlichen, die dann heruntergeladen werden können."

Die Koch-CD ist über das Internet zu beziehen oder direkt bei Dietmar Thesing an der Westfalenstr. 88. Mehr Informationen unter www.marler-zeitung.de/links.php.

 

Einen Satz würde ich gerne korrigieren, obwohl er nicht falsch ist:
Es sind tatsächlich mehr als 1000 Fotos,
es sind aber auch mehr als 4000, die im Kochbuch bereits enthalten sind.
Die bereits vorhandenen Updates enthalten hunderte neuer Bilder.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

Auf der Internetseite der WAZ fand sich am 16.5.2009 unter "Szene im Vest - Rock im Park" folgende Notiz:

Von der Kanzel an den Herd. Nicht, dass der Pfarrer nach der Predigt direkt zum Kochen nach Hause muss. Nein, er hat den Talar ganz abgelegt, um sich nur noch den kulinarischen Dingen des Lebens zu widmen. Dietmar Thesing, von 1993 bis 2003 Gemeindepfarrer in Marl-Drewer (Süd), predigt jetzt das gesunde Essen – und hat daraus direkt ein Buch (CD) gemacht. „Schmeckt”, so der Titel der Kalorien-Bibel. Alles selbst gekocht, frisch auf den Tisch – das Kochbuch für jede Gelegenheit”, verspricht der 51-Jährige, der den Beruf an den Nagel gehängt hat. „Jedes Rezept wurde mindestens einmal ausprobiert und von mehreren Personen für würdig befunden.” Wer dem Pfarrer kulinarisch folgen möchte: www.schmeckt.de

 

Am 30.06. erschien folgender Artikel, den die WAZ auch im Internet unter dem schlichten Titel Schmeckt veröffentlicht hat:

 

Ex-Pfarrer gibt Koch-CD heraus

Schmeckt

WAZ, Marl, 30.06.2009, Peter Kallwitz

FotoWAZ
Dietmar Thesing hat sämtliche Gerichte selbst getestet und für gut befinden.

 

Wenn der Pfarrer kocht, kann die Predigt ziemlich deftig ausfallen. Alles vorbei. Der Pfarrer kocht nur noch am heimischen Herd. Aber auch dort hat er seine Gemeinde gefunden – eine Fan-Gemeinde. Dietmar Thesing, von 1993 bis 2003 Gemeindepfarrer in Marl-Drewer und danach Religionslehrer an der Realschule in Hamm, widmete sich nach seinem Wechsel vom Himmlischen zum Irdischen dem Kulinarischen.

Wie kam es dazu? „Ich war längere Zeit krank, da hat man Zeit zum Überlegen. Ich wollte mal etwas ganz Verrücktes ausprobieren – und letztendlich bin ich immer noch dabei.” Und in seinem „neuen” Leben hat er gleich einen Treffer gelandet. Ein CD-Kochbuch: „Selbst gekocht, frisch auf den Tisch. Leicht verständliche Rezepte mit frischen Zutaten”. Kurz: „Schmeckt”. So der offizielle Titel.

Dabei hat er jedes Rezept mindestens einmal ausprobiert und von mehreren Personen für würdig befinden lassen, ehe es den Weg ins Kochbuch fand. Auch die Fotos hat er selbst gemacht und die Technik bedient. „Ich bin gelernter Tischler und gelernter Pfarrer, aber kein gelernter Koch, kein Programmierer und kein Fotograf. Darin liegt sozusagen der Witz, die Idee: alles kommt aus einer Hand”, so der 52-Jährige. Rezepte vom Laien für Laien. „Also keine abgehobene Sterneküche, aber auch keinen Tütenfraß.”

Denn: „Es gibt eine wesentliche Voraussetzung für gutes Kochen: Die Freude am Schmecken und Genießen. Deshalb gibt es auf der Webseite ein ganzes Kapitel zum Thema Schmecken.” Außerdem: Kochen kann jeder lernen, glaubt der ehemalige Pfarrer. „Ich verbinde also durchaus ein wenig missionarischen Eifer mit dem Projekt.”

Und was ist mit dem Geschmack? Darüber lässt sich ja bekanntlich nicht streiten, sagt der Volksmund. Thesing: „Darüber muss man sogar streiten. Gemeint ist mit diesem Sprichwort wohl, dass Geschmack subjektiv sei. Das stimmt und stimmt nicht.” Denn: „Sicher ist es subjektiv, ob man frische Korianderblätter mag oder nicht. Oder Milch. Ob aber Milch einen Kochgeschmack hat, oder kartonartig schmeckt, das können geübte oder speziell ausgebildete Menschen sehr wohl schmecken - das ist keine subjektive Geschmackssache. Ob Sie oder ich das schmecken - das ist natürlich wieder etwas Subjektives, aber auch schlichte Lernsache.”

Der 52-Jährige vergleicht es mit der Musik: Wenn jemand selbst nicht hören kann, ob er einen Ton zu hoch oder zu tief singt, findet er seinen Gesang vielleicht sogar sehr ansprechend. Das kann für Stimmfarbe, Ausdruck usw. durchaus zutreffen. Deshalb wird man dennoch sagen müssen, dass diese Person nicht singen kann - und das ist ein objektives Urteil. Die Frequenz, also Tonhöhe, ist nämlich messbar. Jemand mit einem schlecht ausgebildeten Gehör wird das nicht merken, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass derjenige nicht singen kann.”

Übrigens: Wie kommt man eigentlich vom Tischlerberuf zum Pfarrer? Ich wusste nicht, ob mir der Beruf des Pfarrers gefällt. So hatte ich noch die Möglichkeit, wieder zum Hobel zu greifen.